Tourismus: “Über das Rennen hinaus wird die Stadt Bern laut Expertin aber kaum profitieren können.”

Publiziert von Komitee Formel-E ade am

Das Formel-E-Rennen wird immer wieder angepriesen mit dem Hinweis darauf, wieviel die Stadt Bern auch touristisch davon profitieren könne. Offenbar stimmt das nicht einmal für das eigentliche Renn-Wochenende:

Offenbar hatten sich die Berner Hotels mehr erhofft vom Formel-E-Rennwochenende in Bern. Bereits vor einiger Zeit haben sie in freudiger Erwartung auf unzählige Reservationen Zimmerkontingente blockiert. Diese wurden jedoch nicht ausgeschöpft. Deshalb wurde die Blockierung in diesen Tagen wieder aufgehoben und Zimmer für den 21. und 22. Juni wieder freigegeben.

https://www.derbund.ch/bern/kurzfristig-top-langfristig-flop/story/11523641

Ganze 1500 Logiernächte seien bis jetzt gebucht worden.

Anna Wallebohr, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Luzern, meint im “Der Bund”-Artikel:

“Der kurzfristige wirtschaftliche Nutzen für die Stadt Bern ist sicher gegeben.”

Um von einem solchen Grossanlass als Stadt jedoch wirklich nachhaltig zu profitieren, brauche es eine «langfristige Strategie, daran ausgerichtete Aktivitäten und eine enge Zusammenarbeit mit der lokalen Tourismusorganisation, den verantwortlichen Verbänden und Veranstaltern».

Darauf schien jedoch zumindest Bern Welcome nicht aus zu sein. Denn keine dieser Massnahmen wurde getroffen, und die Berner Tourismusorganisation nimmt rund um die Formel E eine zurückhaltende Rolle ein.

https://www.derbund.ch/bern/kurzfristig-top-langfristig-flop/story/11523641

Corinne Gerber, Kommunikationsverantwortliche der Berner Tourismusorganisation Bern Welcome, gibt zu bedenken:

Es sei nicht einfach, im Rahmen eines solchen Anlasses Bern als vielfältige, authentische und lebendige Stadt zu positionieren. Es sei davon auszugehen, «dass Bern in der Berichterstattung primär als Austragungsort kommuniziert wird, da der Fokus auf dem Rennen liegt».

https://www.derbund.ch/bern/kurzfristig-top-langfristig-flop/story/11523641

Der ganze “Der Bund”-Artikel: https://www.derbund.ch/bern/kurzfristig-top-langfristig-flop/story/11523641

Auch einen Tag nach dem Renn-Wochenende bleibt “DerBund” bei seiner Aussage: https://www.derbund.ch/bern/der-formel-e-effekt-verpufft-rasch/story/31219379

Gilgen spricht von einer Zimmerauslastung von 96 bis 98 Prozent. Rund die Hälfte der Nachfrage, schätzt sie, sei auf die Formel E zurückzuführen.
Hat sich die Nachfrage für die Hotels in Bern und Umgebung dank des Rennens verdoppelt? Nicht ganz. Gilgen verweist darauf, dass die Auslastung letztes Jahr zu dieser Zeit 70 bis 80 Prozent betragen habe. Jene Gäste, die wegen der FormelE in Bern übernachtet haben, haben somit andere Hotelgäste verdrängt.

https://www.derbund.ch/bern/der-formel-e-effekt-verpufft-rasch/story/31219379
Kategorien: Beitrag